Corona-Virus

Liebe Eltern! – Aktuelle Info!

Wie gehen wir mit der aktuellen Situation um?

Um uns, die Kinder und Familien vor der Ansteckung mit dem Corona-Virus zu schützen und somit weitere Schließungen zu vermeiden, haben wir uns noch einmal gemeinsam mit allen Kollegen Gedanken dazu gemacht.

Wir versuchen möglichst enge Kontakte zu vermeiden. Die Kinder spielen in den Treffpunktgruppen, wöchentlich wird jedem TP ein Funktionsraum zugeordnet, das Außengelände ist in 5 Spielparzellen eingeteilt, die täglich gewechselt werden. Nur das dem Treffpunkt zugeteilte Personal betreut die Kinder. Ausnahme: Es fehlen zu viele Mitarbeiter und die Betreuung kann nicht gewährleistet werden, dann hilft Personal aus anderen TPs aus.
Beim An- und Ausziehen achten wir darauf, dass dies in den engen Fluren nacheinander geschieht. Hier sprechen sich die einzelnen TPs immer ab. Auch beim Händewaschen am Mittag und zu anderen Stoßzeiten schicken wir die Kinder in Abständen in die Waschräume.

Aber ein Restrisiko bleibt! Begegnungen auf den Fluren beim Besuch der Räume, auf dem Weg zur Toilette lassen sich nicht vermeiden und kontrollieren.

Wie gehen wir weiter mit Krankheiten um?
Auch dies ist uns ein großes Anliegen. Kinder, die mit dem Corona-Virus infiziert sind, zeigen nur wenige oder gar keine Symptome. Das macht die ganze Angelegenheit etwas komplizierter. Leichte Erkältungssymptome können ein Anzeichen sein. Schnupfen, Husten, Kopfschmerzen, leichtes Fieber und Magen-Darmbeschwerden zählen dazu. Treten diese Merkmale im Laufe des Kitatages auf, bitten wir Sie das Kind abzuholen. Um die Ansteckungsrisiken für alle zu minimieren muss das Kind/ plus Geschwisterkind nach Hause gehen und beobachtet werden.
Beispiel: Sie müssen Ihr Kind am Dienstag abholen, Mittwoch muss es zuhause betreut werden. Verschlimmern sich die Symptome oder kommen andere hinzu bitte zum Arzt gehen und abklären! Wir bitten um verantwortungsvollen Umgang zum Schutze aller in dieser schwierigen Zeit. Wichtig: Bitte sagen Sie uns sofort Bescheid, wenn Ihr Kind oder ein Angehöriger in Ihrer Familie an Corona erkrankt.

Die Gesamtsituation ist für alle Familien eine große Herausforderung. Um den Kitabetrieb aufrechtzuerhalten und Schließungen zu vermeiden, sind alle Maßnahmen jedoch erforderlich.

Alle Erzieher die wollten, haben ihre erste Impfung erhalten, doch alle wichtigen Corona-Regeln behalten ihre Gültigkeit. Auch die Quarantänever-ordnungen und –bestimmungen bleiben die gleichen. Die Impfung schützt den Geimpften vor einem schweren Verlauf der Krankheit. Erst wenn eine Durchimpfung stattgefunden hat, wird unser „alter Alltag“ wieder ein Stück zurückkehren.
Bis dahin müssen wir mit dieser Situation umgehen!

Aktuell: Die Mutationen des Corona-Virus dehnen sich schnell aus. Sie treten vermehrt in Kitas und Schulen auf. Das Robert-Koch-Institut mahnt zur Vorsicht!

Eingeschränkter Regelbetrieb ab 12.April /Ende offen

Das heißt der wöchentliche Betreuungsumfang bleibt um 10 Stunden gekürzt, aber alle Kinder dürfen wieder kommen.

Die Öffnung der Kitas ist ein kleiner Schritt in Richtung Normalität. Wir freuen uns für die Familien, die schwere und anstrengende Wochen hinter sich haben.

Die Bring. – und Abholsituation gestalten wir weiterhin wie vor dem Lockdown. Haben Sie Fragen oder möchten Sie mit einer Betreuungsperson persönlich sprechen, ist dies nach Absprache immer möglich. Ab 12.April sind alle TPs über eine eigene Mail-Adresse erreichbar!

Bleiben Sie gesund!

Information für Eltern zum eingeschränkten Regelbetrieb ab 12.April

Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen

Informationen für Eltern deren Kinder in Kindertageseinrichtungen betreut werden und Info`s zu den Selbsttests ab dem 12. April 2021

Die Kindertagesbetreuung in Nordrhein-Westfalen bleibt auch nach dem 11. April 2021 bis auf Weiteres im eingeschränkten Regelbetrieb. Es gelten weiterhin die Regelungen, die in der Offiziellen Information vom 26. März 2021 aufgeführt sind.
Der eingeschränkte Regelbetrieb ab dem 12. April 2021 wird von einem umfassenden Testangebot begleitet. Allen Kindern und Beschäftigten in der Kindertagesbetreuung sowie Kindertagespflegepersonen werden landesseitig Selbsttests zur Verfügung gestellt. Die Kinder werden zu Hause von den Eltern getestet. Die Anwendung der Selbsttests erfolgt auf freiwilliger Basis. Die Testmöglichkeit ist neben den weiterhin strikt einzuhaltenden Hygienemaßnahmen und den Impfungen der Beschäftigten und Kindertagespflegepersonen allerdings ein weiterer wichtiger Baustein, um den Gesundheits- und Infektionsschutz weiter zu erhöhen und damit den Betrieb der Kindertagesbetreuung aufrecht zu erhalten. Die Impfungen werden nach den Vorgaben des zuständigen Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales fortgesetzt.
Die Vorlage eines Testergebnisses ist für die Aufnahme der Beschäftigung bzw. für die Wahrnehmung des Betreuungsangebotes keine Voraussetzung.

Informationen zum Selbsttest

Es werden sogenannte Antigen-Schnelltests geliefert, die nach 15 Minuten Aufschluss darüber geben, ob eine Person zum Zeitpunkt der Testung infektiös ist. Bei den vom MKFFI beschafften Tests handelt es sich um Tests zur Eigenanwendung, die durch das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte für die Selbstanwendung durch Laien zugelassen sind. Die bereitgestellten Selbsttests werden mithilfe eines Abstrichs des vorderen Nasenbereichs durchgeführt. Die als Anlage beigefügte Bedienungsanleitung enthält einen QR-Code zu diesem Schulungsvideo:
https://h5.9fm.cn/jssg46?url=e666G_bDxSP2G
Diese Anleitung kann auch hier abgerufen werden:
https://www.mkffi.nrw/corona-aktuelle-informationen-fuer-die-kindertagesbetreuung

Bereitstellung und Umfang der Selbsttests

In der Woche ab dem 12. April 2021 werden die ersten Selbsttests über die Träger und Jugendämter an die Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegepersonen verteilt. Parallel beginnen weitere Auslieferungen, die ab dann direkt an die Einrichtungen erfolgen. Für die Kindertagespflege erfolgt die Auslieferung weiterhin an die Jugendämter. Das Ministerium hat Tests in ausreichender Menge bestellt. Dennoch ist nicht auszuschließen, dass es bei den Lieferungen zu zeitlichen Verzögerungen oder geringfügigen Mengenabweichungen kommen könnte.

Vorgesehen sind zwei Selbsttests pro Person und Woche sowohl für die Beschäftigten als auch für die Kinder. Die Verteilung der Tests an die Beschäftigten und Eltern ist von den Einrichtungen in eigener Verantwortung vorzunehmen.
Zunächst werden Verpackungseinheiten mit fünf Tests zur Verfügung gestellt, die entsprechend zu verteilen sind. In der Folge sollen Einzelverpackungen geliefert werden.

Ort und Zeitpunkt der freiwilligen Testungen

Die Beschäftigten sollten sich mit dem Träger über Ort und Zeitpunkt der Selbsttestungen abstimmen. Die selbstständigen Kindertagespflegepersonen entscheiden in eigener Verantwortung.
Die Eltern testen ihre Kinder zu Hause mittels der zur Verfügung gestellten Selbsttests und entscheiden in eigener Verantwortung, wann sie ihre Kinder testen.

Umgang mit Testergebnissen

Bei einem positiven Testergebnis dürfen die Beschäftigten bzw. Kindertagespflegepersonen keine Kinder betreuen. Kinder, die positiv getestet wurden, dürfen das Kindertagesbetreuungsangebot nicht besuchen.
Das positive Selbsttestergebnis löst keine Meldepflicht gegenüber dem Gesundheitsamt aus. Es ist aber unverzüglich ein PCR-Test in einem Testzentrum oder bei der Hausärztin oder dem Hausarzt vorzunehmen. Bis zum Testtermin sind alle Kontakte zu vermeiden und es sollte eine häusliche Quarantäne stattfinden. Bei einem positiven PCR-Nachweis erfolgen die weiteren Schritte nach Maßgabe der landesrechtlichen Verordnungen bzw. nach der Verfügung der örtlich zuständigen Behörden. Dies gilt auch für die Rückkehr des Kindes in das Betreuungsangebot bzw. die Wiederaufnahme der Tätigkeit der Beschäftigten.

Hygienemaßnahmen für Eltern & Kinder

  • Es besteht Maskenpflicht laut Coronaschutzverordnung auf dem gesamten Gelände der Kindertageseinrichtung! Dazu gehört auch das Gelände vor der Kita! Beim Bringen und Abholen bitte immer einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Dort ist das Einhalten des Sicherheitsabstandes nicht gewährleistet!
  • Betretungsverbot für Eltern in der gesamten Coronazeit ! Ein Türdienst für die Bring- und Abholzeit ist organisiert! Bitte am Nachmittag Geduld und Zeit mitbringen. Es dauert eine kleine Weile bis die Kinder ihre 7 Sachen beieinander haben.
  • Maskenpflicht im Haus für alle Nicht-Angestellten!
  • Erzieher tragen Masken, wenn der Minderstabstand nicht eingehalten werden kann. Gegenüber den Kindern besteht keine Maskenpflicht, dies kann individuell entschieden werden.
  • Das „Händewaschen“ ist ein immer wieder durchgeführtes Ritual für die Kinder im gesamten Tagesablauf.
  • Bei den „ankommenden“ Kindern wird täglich die Temperatur gemessen!
  • Kinder, mit Erkältungssymptomen bleiben mindestens 24-48 Stunden zuhause! Aufgrund der neuen Mutationen ist hier besondere Vorsicht angesagt!
  • Während des eingeschränkten Regelbetriebes spielen die Kinder  in den Treffpunktgruppen, in einem dem TP zugeteilten Funktionsraum oder auf dem Außengelände in der zugeteilten Spielparzelle.
  • Der aktuelle Betreuungsumfang wurde um 10 Stunden in der Woche gekürzt.
  • Ist Ihr Kind krank, können Sie es per Mail oder telefonisch entschuldigen. Bleibt Ihr Kind „nur so“ zuhause ist keine Abmeldung erforderlich.
  • Elterngespräche würden wir gerne persönlich, unter Einhaltung der Abstände und der Hygienevorgaben, durchführen. Dies ist zurzeit nur auf dem Gelände vor unserer Kita im Außenbereich möglich.  Alternativ bieten wir Ihnen, nach Absprache, ein Telefonat an. Ab 12.April ist jeder Treffpunkt über eine eigene Mail-Adresse zu erreichen.