Corona-Virus

Liebe Eltern!

Die 4.Corona-Welle nimmt enorme Fahrt auf. Die täglich steigenden Zahlen bereiten uns große Sorgen. Hier noch einmal der dringende Hinweis an Sie alle! Bitte testen Sie Ihre Kinder 2-3-mal in der Woche, auch wenn das Kind keine Symptome hat. Die Kita stellt ausreichende Test`s zur Verfügung. Erkältete Kinder berichten uns dass sie nicht getestet werden: „Mama hatte keinen Test“.

Bitte nehmen Sie diese vierte Welle ernst. In der Kita gilt die 3G-Regelung. Nur Geimpfte, Genese und Personen mit einem aktuellen Schnelltest, nicht älter als 24 Stunden, dürfen die Kita betreten. Gehören Sie nicht in diesen Personenbereich und können einen entsprechenden Ausweis vorzeigen, besteht ein Betretungsverbot. Bitte klingeln! Wir schicken Ihnen dann das abzuholende Kind nach draußen.

Auch die neuen Kinder sollten nun am Morgen alleine in die Kita kommen und an der Eingangstür verabschiedet werden. Bitte besprechen Sie dies mit Ihrem Kind.

Generell ist das Betreten der Treffpunktgruppen nicht erlaubt. Bitte halten Sie sich so kurz wie möglich in den Fluren auf. Plaudern und erzählen mit anderen Müttern oder Vätern bitte nur vor der Kita!

In den nächsten Monaten wird das Corona-Virus uns noch einiges abverlangen. Wir versuchen den Kindern hier in unserer Kita einen unbeschwerten Alltag zu ermöglichen. Dies ist für die seelische Gesundheit unserer kleinen Gäste wichtig. In keinem anderen Jahr fiel den Kindern die Eingewöhnung so schwer wie in diesem Jahr. Wir glauben, dies liegt größtenteils an den recht widrigen Umständen der letzten 18 Monate. Dazu kommen Personalmangel, Schließungen oder Notdienst in Gruppen, Krankheiten von Kindern und Erwachsenen.
Wir machen das Beste daraus. Die Kinder freuen sich auf die Adventzeit. In allen Gruppen wird schon fleißig gebastelt und weihnachtlich dekoriert. Bald wird die erste Kerze am Adventkranz angezündet.

Auch wir möchten die Gelegenheit nutzen „Ungeimpfte“ zu motivieren und sich in Verantwortung für sich und vor allem auch für die Mitmenschen impfen zu lassen. Bleibt die „Corona-Lageauch weiterhin so angespannt tritt bei uns in der Kita die 2G-Regelung ein. Dann dürften nur noch „Geimpfte und Genesene“ mit Nachweis die Kita zum Abholen der Kinder betreten.

Helfen Sie bitte alle mit die Pandemie in den Griff zu bekommen!

Liebe Eltern! – Aktuelle Info!

Informationen für Eltern
deren Kinder in Kindertageseinrichtungen oder in der Kindertagespflege betreut werden

Informationen für Träger, Leitungen, Personal
von Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegestellen

Neue Regelungen in der Kindertagesbetreuung zur Quarantäne ab 11. September 2021

Die Sicherstellung des Regelbetriebs in der Kindertagesbetreuung in Nordrhein-Westfalen hat weiterhin oberste Priorität. Daher soll in den Angeboten der Kindertagesbetreuung die Anordnung einer Quarantäne künftig in der Regel auf den nachweislich infizierten Fall beschränkt werden.

Beim Auftreten einer Infektion bei einem Kind, einem/einer Beschäftigten oder einer Kindertagespflegeperson besteht für die betroffene Person eine 14-tägige Quarantäne gemäß § 15 Corona-Test-und-Quarantäneverordnung.

In diesem Fall dürfen in der Regel alle anderen Personen weiterhin am Angebot teilnehmen. Es besteht aber dann für die Kinder, nicht immunisierten Beschäftigten in der Kindertageseinrichtung und nicht immunisierten Kindertagespflegepersonen innerhalb der folgenden 14 Tage eine Testpflicht mit jeweils drei Testungen pro sieben Tagen. Die Testtage werden dabei von der Einrichtung oder Kindertagespflegeperson festgelegt. Der erste Test ist nach Auftreten des Infektionsfalls vor dem erneuten Besuch der Einrichtung oder Kindertagespflegestelle durchzuführen. Kinder können mittels eines Coronaschnell- oder Coronaselbsttests, nicht immunisierte Beschäftigte und nicht immunisierte Kindertagespflegepersonen mittels Coronaschnelltest (Bürger- oder Be-schäftigtentest) getestet werden.

Die Durchführung der Selbsttests kann am Morgen des jeweiligen Betreuungstages, aber auch am jeweiligen Vorabend stattfinden, um den Eltern ein größtmögliches Maß an Flexibilität bei der Durchführung der Tests bei kleinen Kindern zu ermöglichen.

Wenn in einem Kindertagesbetreuungsangebot regelhaft PCR-Pooltestungen angeboten werden, ist die Testpflicht durch die Teilnahme erfüllt.

Sofern die Kinder, die nicht immunisierten Beschäftigten der Einrichtung oder die nicht immunisierten Kindertagespflegepersonen der Testpflicht nicht nachkommen, sind sie in den folgenden 14 Tagen nach Auftreten eines Infektionsfalles von der Teilnahme auszuschließen.

Personen, die das Betreuungsangebot in den 14 Tagen nicht durchgängig besuchen, sind ab dem Zeitpunkt ihrer Rückkehr in die laufenden Testungen einzubeziehen. Auch dann ist vor der erneuten Teilnahme an dem Angebot ein Test durchzuführen.

Die Eltern haben die Durchführung der Tests schriftlich zu bestätigen. Die Versicherungen der Eltern über die jeweiligen Testungen und deren Ergebnisse sind der Einrichtungsleitung bzw. der Kindertagespflegeperson vorzulegen (s. Musterformular) und nach 14 Tagen zur Aufbewahrung zu übergeben.

In begründeten Einzelfällen kann es notwendig sein, dass die zuständige Behörde dennoch eine individuelle Kontaktpersonenermittlung aufnimmt und auch Quarantä-nen für Kontaktpersonen anordnet (z. B. wenn es mehrere Fälle in einer Kindertageseinrichtung oder Kindertagespflegestelle gibt). In diesen Fällen besteht die Möglichkeit zur „Freitestung“ nach dem fünften Tag der Quarantäne mittels PCR-Test und nach dem siebten Tag mittels eines qualitativ hochwertigen Antigen-Schnelltest aus der Liste des Paul-Ehrlich-Instituts
Die Freitestung ist eigenständig beim Kinder- oder Hausarzt vorzunehmen und kostenlos.

Hinweis zu den Lieferungen der Selbsttests für Kinder

Um sicherzustellen, dass im Falle einer Infektion die erforderlichen Selbsttests in ausreichender Menge vor Ort vorhanden sind, werden die individuellen Liefermengen für die 37. und 38. Kalenderwoche jeweils um einen Selbsttest pro Kind erhöht. Damit wird ermöglicht, einen Vorrat von einem Test je Kind und Woche für die evtl. erforderliche zusätzliche Testung anzulegen. Mit Auftritt eines Infektionsgeschehens und Nutzung dieses Vorrates kann über das automatisierte Verfahren erneut ein Sonderkontingent angefordert werden, um auf mögliche weitere Infektionsfälle vorbereitet zu sein.

Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen

Hygienemaßnahmen für Eltern & Kinder

  • Es besteht Maskenpflicht laut Coronaschutzverordnung in der Kindertageseinrichtung für alle Nicht-Angestellten!
  • Das Betretungsverbot für Eltern ist generell aufgehoben! Am Morgen steht für die Bringzeit eine Erzieher/in bereit, die die Kinder in Empfang nimmt und begrüßt. Die Eltern kommen nach Möglichkeit nicht ins Haus, die Kinder gehen selbstständig in ihre Treffpunktgruppe. Am Nachmittag kommen die Eltern, unter Einhaltung der 3G-Regel, mit dem Türcode ins Haus und holen ihre Kinder ab. Der Aufenthalt in der Kita beim Abholen sollte so kurz wie möglich sein.
  • Das „Händewaschen“ ist ein immer wieder durchgeführtes Ritual für die Kinder im gesamten Tagesablauf.
  • Bei den „ankommenden“ Kindern wird täglich die Temperatur gemessen!
  • Kinder, mit Erkältungssymptomen bleiben mindestens 24-48 Stunden zuhause! Aufgrund der neuen Mutationen und der aktuell steigenden Inzidenzzahlen ist hier besondere Vorsicht angesagt!
  • Die Gruppentrennungen sind generell aufgehoben! Die Kinder haben wieder die Möglickeit das gesamte Haus und das Außengelände gemeinsam zu nutzen.
  • Ist Ihr Kind krank, können Sie es per Mail oder telefonisch entschuldigen. Bleibt Ihr Kind „nur so“ zuhause ist keine Abmeldung erforderlich.
  • Elterngespräche führen wir gerne unter Einhaltung der 2G-Regel persönlich. Alternativ bieten wir Ihnen, nach Absprache, ein Telefonat an. Zusätzlich sind alle Treffpunkte über eine eigene Mail-Adresse zu erreichen.